Entgeltgleichheit prüfen mit eg-check.de

In Deutschland verdienen Frauen im Durchschnitt rund 23 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Die Gründe dafür sind vielfältig: So konzentrieren sich Frauen häufiger auf Branchen und Berufe mit niedrigem Verdienstniveau, sie machen seltener Karriere, steigen öfter aus dem Erwerbsleben aus oder arbeiten vermehrt in Teilzeit, weil sie sich um die Familie kümmern. All das kann einen Teil des starken Lohngefälles erklären. Statistisch lässt sich aber nur ein Drittel der Einkommenslücke so erklären. Beim Rest besteht Diskriminierungsverdacht.

Wer diese Entgeltdiskriminierung erkennen und beseitigen will, braucht effektive Prüfinstrumente. Deshalb haben die beiden Expertinnen für Entgelt- und Gleichstellungspolitik Karin Tondorf und Andrea Jochmann-Döll mit finanzieller Unterstützung der Hans-Böckler-Stiftung den Entgeltgleichheits-Check entwickelt. Er steht nun als Arbeitspapier zum Herunterladen zur Verfügung. Das Angebot klopft auf Basis der geltenden Rechtslage wichtige Vergütungsbestandteile wie Grundgehalt, Leistungsvergütungen oder Erschwerniszuschläge einzeln auf mögliche Diskriminierung ab und zeigt die Ursachen der Ungleichbehandlung und ihr finanzielles Ausmaß auf.

In gedruckter Form können Sie den Entgeltgleichheits-Check hier bestellen.