Was heißt Entgeltgleichheit?

Entgeltgleichheit bedeutet mehr als „gleicher Lohn für gleiche Arbeit“. Es gibt auch einen Rechtsanspruch auf gleiches Entgelt für gleichwertige Arbeit. Das heißt, dass Tätigkeiten von Frauen und Männern auch dann gleich zu bezahlen sind, wenn sie inhaltlich verschieden, jedoch hinsichtlich ihrer tatsächlichen Anforderungen und Belastungen von gleichem Wert sind. Zum Beispiel könnte eine Sekretärin fragen, ob ihre Tätigkeit und die eines höher eingruppierten Facharbeiters in demselben Unternehmen gleichwertig sind. Oder einer Altenpflegerin könnten Zweifel kommen, ob die von ihr wahrzunehmende Verantwortung für die Gesundheit von Menschen und die physischen Belastungen an ihrem Arbeitsplatz angemessen bewertet und bezahlt werden. Es gilt demnach zu prüfen, inwieweit Tätigkeiten, die überwiegend von Frauen verrichtet werden – wie etwa in den Bereichen Reinigung, Pflege, Betreuung, Erziehung oder sogenannte „Assistenztätigkeiten“ im Büro im Vergleich zu männerdominierten technischen oder handwerklichen Tätigkeiten unterbewertet sind.

Entgeltgleichheit ist erst dann verwirklicht, wenn „bei gleicher Arbeit oder bei einer Arbeit, die als gleichwertig anerkannt wird, ... mittelbare und unmittelbare Diskriminierung aufgrund des Geschlechts in Bezug auf sämtliche Entgeltbestandteile und –bedingungen beseitigt“ worden ist, so die europäische Gleichbehandlungsrichtlinie 2006/54/EG. Das bedeutet, dass nicht nur das Grundentgelt (die Eingruppierung), sondern auch alle anderen Entgeltbestandteile diskriminierungsfrei sein müssen. Gleiches Entgelt muss also auch gezahlt werden für

  • gleiche und gleichwertige Leistungen
  • gleiche und gleichwertige Erfahrungen in der Tätigkeit
  • gleiche und gleichwertige Erschwernisse
  • und so weiter

Wer Entgeltunterschiede finden und beseitigen will, braucht entsprechende Prüfinstrumente. Das hat auch die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) bekräftigt und empfiehlt eg-check.de als geeignetes Instrument, um zu prüfen, ob in den Betrieben tatsächlich an Frauen und Männer bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit das gleiche Entgelt gezahlt wird, oder ob Benachteiligungen der Angehörigen eines Geschlechts festzustellen sind.


 

Die Lohnlücke in Europa

In Europa zählt Deutschland mit einem relativ großen durchschnittlichen Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen zu den Schlusslichtern. Im EU-Durchschnitt beträgt die Gender Pay Gap derzeit 18 Prozent. mehr zu Die Lohnlücke in Europa...

Ursachen für die Lohnlücke

Entgeltungleichheit in Deutschland hat viele Gründe. Einen Überblick bietet folgende Grafik. mehr zu Ursachen für die Lohnlücke...

Ein Check zur Entgeltgleichheit im Betrieb

Wer Lohnunterschiede finden und beseitigen will, braucht entsprechende Prüfinstrumente. Das hat auch das Bundesfrauenministerium erkannt und bietet das Computerprogramm "Lohnungleichheit im Betrieb - Deutschland" (Logib-D) an. Doch dessen Messverfahren ist nach Ansicht von Wissenschafterinnen der Hans-Böckler-Stiftung zu grob und intransparent, um versteckte Geschlechterdiskriminierung aufzudecken. mehr zu Ein Check zur Entgeltgleichheit im Betrieb...