Wie funktioniert eg-check.de?

Mit eg-check.de können zurzeit fünf Entgeltbestandteile überprüft werden: Anforderungsbezogenes Grundentgelt, Stufensteigerungen beim Grundentgelt, Leistungsvergütungen, Überstundenvergütungen und Erschwerniszuschläge. Für jeden dieser Entgeltbestandteile stellt eg-check.de drei Arten von Prüfinstrumenten bereit: Statistiken, Regelungs-Checks und Paarvergleiche.

Statistiken
Für jeden Entgeltbestandteil gibt es eine eigene Statistik. Sie enthält anonymisierte Entgeltdaten, differenziert nach Geschlecht und weiteren spezifischen Kriterien, die für die Prüfung der jeweiligen Entgeltkomponente wichtig sind. Durch die Methode des direkten statistischen Vergleichs lassen sich erste Hinweise auf mögliche unmittelbare und mittelbare Benachteiligung bei verschiedenen Entgeltbestandteilen auf aggregierter betrieblicher Ebene gewinnen. Die Anwendungsbeispiele illustrieren die Anwendung beim Tabellengrundentgelt, bei Stufensteigerungen, Leistungsvergütungen, Überstunden-vergütung und Erschwerniszuschlägen.

Regelungs-Checks
Regelungs-Checks enthalten Leitfragen, mit denen mittelbar oder unmittelbar diskriminierende Bestimmungen in entgeltrelevanten Regelungen wie Betriebs-/Dienstvereinbarungen und Tarifverträgen aufgespürt werden können.

Paarvergleiche
Mit Paarvergleichen kann eine Prüfung auf der individuellen Ebene, also zwischen einer weiblichen und einem männlichen Beschäftigten vorgenommen werden. Die Methode des Paarvergleichs kann bei allen Entgeltbestandteilen angewendet werden. Beim Grundentgelt stehen zwei Paarvergleiche zur Verfügung:

  1. „Paarvergleich zum Grundentgelt“: Er bildet die Bewertung der Vergleichstätigkeiten nach der geltenden Regelung ab. Hierdurch werden Unterschiede in der Anwendung von Kriterien oder Verfahren bei der „Frauentätigkeit“ und der „Männertätigkeit“ deutlich und es wird durch Vergleich der bisherigen Vergütungen ersichtlich, wie sich die ungleiche Bewertung finanziell auf die benachteiligte Person auswirkt.
  2. „Paarvergleich zur Feststellung der Gleichwertigkeit“: Er ermöglicht eine geschlechtsneutrale Bewertung der Tätigkeiten auf Basis arbeitswissenschaftlich fundierter geschlechtsneutraler Arbeitsbewertungssysteme. Dieses Instrument ist daher auch eine Arbeitshilfe für Tarifverantwortliche, die eine geschlechtsneutrale(re) Arbeitsbewertung anstreben.

Eg-check.de kann somit als „Werkzeugkasten“ verstanden werden, der unterschiedliche Werkzeuge enthält, die je nach Prüfsituation und -bedarf einzeln oder in Kombination eingesetzt werden können.

 
 

 Instrumente des eg-check.de

 

 Entgeltbestandteile

 Statistiken

 Regelungs-Checks

 Paarvergleiche

 Anforderungsbezogenes
 Grundentgelt

 Statistik
 Grundentgelt

 Regelungs-Check
 Grundentgelt

 Paarvergleiche
 Grundentgelt

 Stufensteigerung beim
 Grundentgelt

 Statistik
 Stufensteigerung

 Regelungs-Check
 Stufensteigerung

 Paarvergleich 
 Stufensteigerung

 Leistungsvergütung

 Statistik
 Leistungsvergütung

 Regelungs-Check
 Leistungsvergütung

 Paarvergleich
 Leistungsvergütung

 Überstundenvergütung

 Statistik
 Überstundenvergütung

 Regelungs-Check
 Überstundenvergütung

 Paarvergleich
 Überstundenvergütung

 Erschwerniszuschläge

 Statistik
 Erschwerniszuschläge

 Regelungs-Check
 Erschwerniszuschläge

 Paarvergleich
 Erschwerniszuschläge

Die genannten Instrumente können flexibel gehandhabt werden. Je nach betrieblichen Gegebenheiten, Problemsituationen und Arbeitskapazitäten kann entweder flächendeckend oder partiell geprüft werden. Partielle Prüfung bedeutet, dass

näher analysiert werden. Nach und nach kann der Anwendungsbereich erweitert werden. Der Einsatz der Instrumente ist auch möglich, wenn in einem Einzelfall bereits ein konkreter Diskriminierungsverdacht beim Arbeitsentgelt vorliegt.Wenn Sie also überprüfen wollen, wie es in Ihrem Unternehmen oder in Ihrer Verwaltung um die Entgeltgleichheit bestellt ist, dann legen Sie zunächst fest, was genau Sie prüfen wollen - am besten im Team mit den für Entgeltfragen Verantwortlichen:

  1. Welcher Entgeltbestandteil soll (zunächst) überprüft werden?
  2. Soll die Regelung zu dem gewählten Entgeltbestandteil geprüft werden, z.B. Tarifvertrag, Betriebs- oder Dienstvereinbarung? Oder soll die praktische Umsetzung der Regelung auf den Prüfstand? Vielleicht auch beides?
  3. Wenn die Entgeltpraxis geprüft werden soll: Soll sich die Prüfung auf einen bestimmten Einzelfall, auf alle Beschäftigten oder auf bestimmte Gruppen der Belegschaft beziehen?

Die folgende Abbildung bietet eine Hilfestellung zur Auswahl der Bereiche, in denen eg-check.de angewandt werden soll.

Daraus folgt, dass nicht in jedem Falle alle Instrumente zum Einsatz kommen müssen. Wollen die Betriebsparteien z.B. eine Betriebsvereinbarung auf etwaige benachteiligende Regelungen überprüfen, kann der entsprechende Regelungs-Check ausreichend für eine Überarbeitung der Vereinbarung sein. Ebenso kann der Paarvergleich zur Gleichwertigkeit von Tätigkeiten durchgeführt werden, ohne die Gesamtregelung (Entgeltordnung) einem Regelungs-Check zu unterziehen. Es reicht hierfür ein Blick auf die Entgeltgruppen, in die die Vergleichstätigkeiten eingruppiert sind.

Das Vorgehen in einem Projekt zur Überprüfung der Entgeltgleichheit ergibt sich aus dem Prüfanliegen und ist individuell zu gestalten. Einen Eindruck von einem möglichen Vorgehen vermittelt die nachstehende Abbildung. Die einzelnen Schritte lassen sich selbstverständlich modifizieren und dem jeweiligen Betrieb oder Verwaltung anpassen.

 

Welchen Entgeltbestandteil möchten Sie überprüfen?