Statistik für anforderungsbezogenes Grundentgelt bei gleicher Arbeit

Um zu prüfen, ob gleiches Entgelt für gleiche Arbeit bezahlt wird, benötigen Sie folgende Daten der Mitarbeiter Ihres Unternehmens/einer Abteilung: 

  • Auflistung der Stelleninhaber/innen, differenziert nach auszuübender Tätigkeit und Geschlecht, codiert mit Nummern
  • jeweilige Entgeltgruppe, die für die Tätigkeit vorgesehen ist
  • Grundentgelt, das den Regelungen zufolge zu zahlen wäre (Einstiegsgehalt ohne Stufensteigerungen)
  • tatsächlich gezahltes Grundentgelt (ohne Stufensteigerungen, Leistungs-, Überstunden- oder Erschwernisvergütungen), bei Teilzeitbeschäftigten auf Vollzeit hochgerechnet

Errechnet wird der Differenzbetrag zwischen dem tatsächlich gezahlten Grundentgelt und dem Grundentgelt, das die Regelung vorgibt.

Anwendungsbeispiel

In einem Unternehmen wird die Tätigkeit „Kaufmännische Assistenz“ von 2 Männern und 5 Frauen ausgeübt.

Für diese Tätigkeit sieht der Tarifvertrag die Eingruppierung nach Entgeltgruppe IV vor. Das entsprechende Tarifentgelt (Grundstufe) beträgt 2.500 € im Monat. Die beiden kaufmännischen Assistenten erhalten darüber hinaus eine persönliche Zulage, jedoch keine der Frauen - sie erhalten ausschließlich das Grundentgelt entsprechend der Regelung. Die Statistik erbringt erste Hinweise auf ungleiches Entgelt für gleiche Arbeit, denen auf der Einzelfallebene nachgegangen werden sollte. Wofür werden die persönlichen Zulagen gezahlt?


Weitere mögliche Analysen:
Möglicherweise bestehen Zweifel, ob die Tätigkeiten der Frauen und der Männer tatsächlich gleich sind. Dann sollte dies mit Hilfe einer Arbeitsbeschreibung überprüft werden. Ergeben sich keine oder keine ins Gewicht fallenden Unterschiede hinsichtlich der Aufgaben bei den verglichenen Stellen, ändert sich nichts an der Art der Gesamttätigkeit und ihrem Anforderungsniveau. Allein die Tatsache, dass z.B. in einem Fall eine Portokasse zu führen ist oder im anderen Fall Post abzuholen und zu verteilen ist, dürfte nicht von Bedeutung sein. Zeigen sich dagegen Unterschiede, die stärker ins Gewicht fallen und daher zu einer höheren oder niedrigeren Bewertung einer Tätigkeit führen könnten, ist noch einmal genauer hinzuschauen. Wäre also z.B. im Fall einer kaufmännischen Assistentin zusätzlich die Arbeit von mehreren Bürokräften im Sekretariat zu koordinieren, wichtige rechtliche Fristen zu überwachen sowie überwiegend fremdsprachliche Korrespondenz zu führen, könnte dies zu einem höheren Anforderungsniveau dieser Tätigkeit führen.

Um die aktuelle Bewertung identischer oder gleichartiger Tätigkeiten zu überprüfen, kann das Instrument „Paarvergleich zum anforderungsbezogenen Grundentgelt“ verwendet werden. Soll geprüft werden, ob die kaufmännischen Assistenztätigkeiten tatsächlich gleichwertig sind, kann das Instrument „Paarvergleich zur Feststellung der Gleichwertigkeit“ verwendet werden.