Erfahrungen mit eg-check.de

Seit seiner Veröffentlichung im Jahr 2010 fand eg-check.de reges Interesse bei Tarifparteien, betrieblichen Interessenvertretungen und Unternehmen, in Wissenschaft und Politik. So wurden zum Beispiel

  • Multiplikator/innen-Seminare mit insgesamt ca. 100 Teilnehmenden durch die Hans-Böckler-Stiftung durchgeführt;
  • Seminare und Workshops für tarifliche und betriebliche Interessenvertretungen aus Privatwirtschaft und öffentlichem Dienst veranstaltet;
  • verschiedene Zeitschriftenartikel, Buchbeiträge und Broschüren über eg-check.de veröffentlicht;
  • die Prinzipien und Elemente von eg-check.de auf einer Vielzahl von Vorträgen und Diskussionsveranstaltungen vorgestellt;
  • einige tarifliche und betriebliche Prüfprojekte abgeschlossen;
  • einzelne Instrumente im Rahmen wissenschaftlicher Projekte genutzt.

Das Instrumentarium eg-check.de wurde seit 2012 in mehreren Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen angewendet. Über die Prüfung und ihre Ergebnisse wurde teilweise Verschwiegenheit vereinbart.

Im Jahr 2013 startete die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) das Projekt "Gleicher Lohn - Prüfung der Entgeltgleichheit mit eg-check.de". Damit haben die Unternehmen die Möglichkeit, mit positivem Beispiel voranzugehen und der Diskriminierung von Frauen bei der Entlohnung entgegenzuwirken. Den Start machten die Deutsche Telekom AG sowie die Landeshauptstadt München. Die K+S AG ließ die Prüfung unabhängig von der finanziellen Unterstützung der ADS durchführen. Die Unternehmen wurden öffentlichkeitswirksam begleitet und für ihr Engagement ausgezeichnet. Fünf weitere Organisationen folgten im Jahr 2014: Messe Berlin GmbH, das Umweltbundesamt, die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen Berlin, die bremenports GmbH & Co KG und die BIS (Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH).

Das ADS-Projekt der Prüfung von Unternehmen wird 2015 fortgesetzt und soll um Prüfungen bei einem Bundesland als öffentlichem Arbeitgeber erweitert werden.

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen der Freien Hansestadt Bremen führte im Jahr 2014 ein Modellprojekt zur Prüfung von Entgeltgleichheit mit eg-check.de in einem Unternehmen des Landes durch.

Als erste Bundesbehörde hat das Umweltbundesamt die Prüfung von Entgeltgleichheit mit eg-check.de durchgeführt. Im Rahmen des Projekts wurden das anforderungsbezogene Grundentgelt, der Stufenaufstieg beim Grundentgelt und die leistungsorientierte Bezahlung untersucht.